www.versicherungenkredite.de

Die 3 meist bevorzugten Autoversicherungen in Deutschland



Zum Herbst eines jeden Jahres werden Deutschlands Autofahrer und Versicherte wieder aktiv. Denn eine Kündigung der KFZ Versicherung, welche bis zum Ende des Monats November generell möglich ist, birgt scheinbare und verlockende Vorteile für die allgemeine Versicherungszukunft. Bekannte Testorganisationen und Autoverbraucherbündnisse jedoch raten davon ab, sich vorschnell und allein des vermeintlich billigen Preises wegen für das Lockangebot zu entscheiden. Nach neueren, wirtschaftlichen Erkenntnissen kann es in der heutigen Zeit gefährlich werden, eine Billigversicherung fürs Auto abzuschließen. Intensive Recherchen sollte der Versicherungsinteressierte in Folge unbedingt mittels Internet über die Kundenzufriedenheit sowie über die Eigenmittelausstattung des Versicherers vor einem geplanten Abschluss einholen. Sollte die Solvenz eines Unternehmens nicht gegeben sein, kann es schnell zur Pleite kommen. Hier droht kurzfristig der größte Schaden für den neuversicherten Kunden, den er nicht kurzfristig abwenden kann.

Die ersten drei Siegerplätze der Autoversicherer, welche anhand der wichtigsten Kategorien getestet und geprüft wurden, nehmen die HUK -Coburg, die DEVK sowie die VGH ein. In dem wissenschaftlichen und neutralen Report wurden die für besonders relevant erachteten Kriterien Bilanz des Unternehmens, Rückstellungen für noch nicht abgewickelte, versicherte Fälle und zuletzt die Eigenmittelanforderung bei der Bafin verglichen und geprüft. Bei der Solvenz, also der Eigenmittelanforderung des Unternehmens gibt es derzeit gravierende Unterschiede. Wo die Solvenz der DEVK das Anforderungsprofil um das Zwanzigfache übersteigt, kann die Hanse Merkur gerademal das 1,5 fache aufbringen.

Warum bergen diese Unterschiede nun Gefahren für Verbraucher?

Auf die Rückfrage der Map-Reporter zur Erstellung des aktuellen Rankings der Autoversicherer haben viele der angefragten Unternehmen gar nicht geantwortet und somit keinerlei Daten über ihre aktuelle Leistungsfähigkeit zugeliefert. Unter den 33 Versicherern, welche nichts über ihre Leistungsfähigkeit mitteilen möchten befinden sich auch bekannte Versicherer wie Allianz, AXA und weitere „Größen“. Eine Leistungsstörung im Haushalt des Versicherers, welcher bewusst aufgrund seiner mangelnden Rücklagen keine Angaben über die Bilanz transferiert, kann den Kunden bis hin zur Verfolgung wegen strafrechtlicher Vorwürfe zum Nachteil gedeihen. Erst kürzlich machte ein niederländisches Unternehmen in der Presse Schlagzeilen, da es aufgrund negativer Bilanzen und nicht bedienter Versicherungsfälle in die Insolvenz geriet. Wer sich da als Kunde nicht sofort neu versicherte, kann strafrechtlich verfolgt werden.

Beitrag von Kristina:

Kommentare sind geschlossen.